Link verschicken   Drucken
 

Blümchengruppe

 

Öffnungszeiten: 7:30 - 12:30

Tel.: 08531 - 978584-6

 

 

 

https://fotos.verwaltungsportal.de/seitengenerator/gross/cache_15756657.jpg

 

 

Titelbild

 

 

 

 

Christina Kilger

Erzieherin

Gruppenleiterin

Marion Kreuzer

Erzieherin

Gruppenleiterin

Bianca Dobler

Kinderpflegerin

 

Raum1

Raum2

 

 

Tagesablauf

 

7:30 Uhr - 9:00 Uhr

Bringzeit, Freispielzeit

9:00 Uhr - 9:45 Uhr

Morgenkreis und Brotzeit

9:45 Uhr - 10:30 Uhr

kreative Angebote und Freispielzeit

10:30 Uhr - 11:30 Uhr

pädagogische Angebote

11:30 Uhr - 12:30 Uhr

Zeit im Garten, Turnraum oder Bällebad

 

 

 

Rückblick

 

 

 

Herbsfest am 09.10.2019

Bei unserem Herbstfest zum Thema "Apfel" hat uns im Gruppenraum der Kasperl besucht, der eigentlich einen Apfelkuchen backen wollte. Diese Äpfel hat ihm aber leider der Räuber gestohlen.

Die Kinder halfen mit den Räuber zu überzeugen,

die Äpfel dem Kasperl zurückzugen.

Danach zeigten die Kinder den Eltern noch einige Fingerspiele,

die sie schon gelernt haben.

NACH dem Kasperltheater fanden sich alle Familien der drei Krippengruppen im Speisesaal zusammen und ließen sich verschiede Suppen und Apfelkuchen schmecken. Die Kinderkonnten in dieser Zeit eine Tasche bedrucken, einen Schnipselapfel basteln oder den Schokobrunnen besuchen.

Es war ein sehr schönes Fest.

 

 

 

 

Räuber

 

 

 

 

 

 

Frederik

Die Feldmaus Frederick

Rund um die Wiese herum, wo Kühe und Pferde grasten, stand eine alte, alte Steinmauer.In dieser Mauer, nahe bei Scheune und Kornspeicher, wohnt eine Familie schwatzhafter Feldmäuse. Aber die Bauern waren weggezogen, Scheune und Kornspeicher standen leer. Und weil es bald Winter wurde, begannen die kleinen Feldmäuse Körner, Nüsse, Weizen und Stroh zu sammeln. Alle Mäuse arbeiteten Tag und Nacht. Alle, bis auf die Maus Frederick. „Frederick, warum arbeitest du nicht?“ fragten sie. „Ich arbeite doch“, sagte Frederick, „ich sammle Sonnenstrahlen für die kalten, dunklen Wintertage. “Und als sie Frederick so dasitzen sahen, wie er auf die Wiese starrte, sagten sie: „Und nun, Frederick, wir sind alleam Arbeiten, was machst du jetzt?“ „Ich, ich sammle Farben“, sagte er nur, „denn der Winter ist lang und grau.Und einmal sah es so aus, als sei Frederick halb eingeschlafen, während die anderen hart schufteten. „Träumst du, Frederick?“ fragten die Mäuse vorwurfsvoll. „Aber nein“, sagte er, „ich sammle Wörter. Es gibt lange, dunkle Wintertage und dann wissen wir nicht mehr, worüber wir sprechen sollen. “Als nun der Winter kam und der erste Schnee fiel, zogen sich die fünf kleinen Feldmäuse in ihr Versteck zwischen den Steinen zurück. In der ersten Zeit gab es noch viel zu essen, und die Mäuse erzählten sich Geschichten, über singende Füchse und tanzende Katzen. Da war die Mäusefamilie glücklich! Aber nach und nach waren fast alle Nüsse und Beeren aufgeknabbert, das Stroh war alleund an die Körner konnten sie sich kaum noch erinnern.Es war auf einmal sehr kalt zwischen den Steinen der alten Mauer und keiner wollte mehr sprechen. Da fiel ihnen plötzlich ein, wie Frederick von Sonnenstrahlen, Farben undWörtern gesprochen hatte. „Frederick!“ riefen sie, „was machen deine Vorräte?“ „Macht die Augen zu“, sagte Frederick und kletterte auf einen großen Stein. „Jetzt schicke ich euch Sonnenstrahlen. Fühlt ihr schon, wie warm sie sind? Warm, schön und golden?“ Und während Frederick so von der Sonne erzählte, wurde den vier kleinen Mäusen schon viel wärmer. Ob das Fredericks Stimme gemacht hatte? Oder war es ein Zauber? „Und was ist mit den Farben, Frederick?“ fragten sie aufgeregt. „Macht wieder eure Augen zu“, sagte Frederick. Und als er von blauen Kornblumen und roten Mohnblumen im gelben Kornfeld und von grünen Blättern am Beerenbusch erzählte, da sah sie die Farben so klar und deutlich vor sich, als wären sie aufgemalt in ihren kleinen Mäuseköpfen. „Und die Wörter, Frederick?“ Frederick räusperte sich, wartete einen Augenblick und dann sprach er wie von einer Bühne herab: „Wer streut die Schneeflocken, wer schmilzt das Eis? Wer macht lautes Wetter, wer macht es leis? Wer bringt den Glücksklee im Juni heran?Wer verdunkelt den Tag, wer zündet die Mondlampe an? Vier kleine Feldmäuse, wie du und ich, wohnen im Himmel und denken an dich. Die erste ist die Frühlingsmaus, die lässt den Regen lachen. Als Maler hat die Sommermaus die Blumen bunt zu machen. DieHerbstmaus schickt mit Nussund Weizen schöne Grüße. Pantoffeln braucht die Wintermaus, für ihre kalten Füße. Frühling, Sommer, Herbst und Winter sind vierJahreszeiten. Keine weniger und keine mehr. Vier verschiedene Fröhlichkeiten. “Als Frederick aufgehört hatte klatschten alle fröhlich, lachten und riefen: „Frederick, du bist ja ein Dichter! “Frederick wurde rot, verbeugte sich und sagte bescheiden: „Ich weiß es, ihr lieben Mäusegesichter.“

 

 

 

 

Apfelbaum

Äpfel und Mais

 

Über zwei Wochen wurde in der Blümchengruppe das Thema

Äpfel mit den Kindern bearbeitet. Wir haben und Äpfel angesehen und natürlich probiert. Haben daraus einen Apfelkuchen gebacken und Apfelmus gekocht. EinFingerspiel und das Bilderbuch "Das Apfelmaüschen" haben wir angesehen.

Danach hat uns die Feldmaus Frederik zum Thema Mais umgeleitet. Wir haben ein Maisfeld gesucht und ein paar Maiskolben gepflückt. bei diesen haben wir die Körner abgezupft und daraus ein Maisbild gebastelt. Mit Popcorn wurde dann dieses Projekt beendet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1. Gruppenelternabend am 26.09.2019

Elternabend

 

Krippenjahr 2019-2020

 

 

 

Abschlussfest

 

Das diesjährige Abschlussfest wurde gestaltet unter dem Motto: "Der kleine Käfer Immerfrech".

Das Krippenpersonal spielte mit einer liebevoll gestalteten Kulisse die Geschichte nach,

in der sich  der kleine Käfer Immerfrech mit vielen Tieren trifft und sie zu einem Kampf auffordert.

Diese wären dazu bereit, aber der Käfer findet Ausreden um nicht mit ihnen kämpfen zu müssen.

Am Ende der Geschichte merkt er aber, dass ein anderer Marienkäfer doch sein bester Freund ist

und sie teilen gemeinsam die Blattläuse auf einem Blatt.

 

Nach der Geschichte wurde miteinander ein Lied zur Freundschaft gesungen und  ein Tanz getanz.

 

Im Anschluss wurde ein großes Picknick veranstaltet, mit vielen Leckereien der Eltern. DANKE SCHÖN!

Käfer

 

 

 

 

 

 

Projekt Zug

 

Wir haben uns eine Woche mit dem Thema Zug beschäftigt. Mit Fingerspielen und Büchern haben wir viel darüber gelernt.

Zum Abschluss sind wir zum Bahnhof in Ruhstorf gewandert, Auf dem Hinweg haben wir den Zug bei einem beschrankten Bahnübergang schon bewundert und dann natürlich im Bahnhof. Der Zugführer war sehr freundlich und hat uns gewunken.

Auf dem Rückweg haben wir dann noch in der Eisdiele Rast gemacht.

 

 

 

 

 

 

Besuch bei der Feuerwehr

 

Im Rahmen des Projektes haben wir die Feuerwehr Ruhstorf besucht.

Unterwegs haben wir uns Würstchen und Brezen gekauft für die spätere Brotzeit.

Angekommen in der Feuerwehr haben die Kinder ertmal die Autos von Innen erkundet.

Besonders interessant fanden sie die Funkgeräte.

Danach zeigt uns Gregor die Autos und die verschiedenen Geräte von außen.

Zum Abschluß durften die Kinder die Feuerwehrasurüstung probieren.

Der Helm war ziemlich schwer und die Jacke genauso groß wie unsere Kinder.

Nach der Führung gab es vor dem Feuerwehrhaus die verdinte Brotzeit.

Herzlichen Dank an die Feuerwehr Ruhstorf

und vor allem an Gregor Gaml für die krippenfreundliche Führung.

Feuerwehrauto

 

 

 

 

 

 

Muttertag

 

 

Mutter- und Vatertag

 

Herzlichen Dank an alle Mamas, Papas, Omas und Opas,

dass sie immer für die Kinder da sind -

Ihnen Wurzeln und Flügel geben.

 

 

 

 

Palmfeier

 

Palmfeier Palmfeier
Palmfeier Palmfeier

 

 

Zu unserer Palmfeier luden wir unseren Pfarrer Herrn Josef Tiefenböck ein. Die Kinder banden im Vorfeld

schon eigene Palmbuschen mit selbst gestalteten Eiern.

Zur religiösen Feier versammelten wir alle Krippenkinder in der Blümchengruppe.

Als erstes machten wir einen gemeinsamen 

Beginn mit einem Kreuzzeichen und den Worten: "Schön, dass du da bist!"

Darauf folgte die Erzählung "Der Einzug Jesu in Jerusalem" mit Legearbeit und dem Esel Emil.

Jedes Kind durfte mit seinem Palmbuschen Jesus zuwinken bei seinem Einzug. "HOSIANNA" und dem 

Lied: "Auf einem Esel reitet Jesus in die Stadt hinein."

Zum Abschluss wurden dann die Palmbuschen und die Kinder noch gesegnet.

Es war eine sehr schöne Feier!

 

 

Tiere

 

In diesen 3 Wochen lernen wir die verschiedenen Tiere und ihre Kinder kennen.

 

In der ersten Woche lernen wir ein Fingerspiel von Vögeln,

machen Experimente mit Luft und Federn, gestalten ein Federbild und bekleben ein Ei mit Federn.

 

 

Federeier

 

 

In der zweiten Woche lernen wir die Haustiere mit einem Geräuschememory kennen

und lernen das Lied "Wau, wau macht der Hund.

Am Ende der Woche darf jeder ein Foto seines Haustieres mitnehmen und davon erzählen.

 

Tiere

 

In der 3. Woche betrachten wir die Fliege und lernen dazu ein Rhythmusfingerspiel.

Fliege

Außerdem vergleichen wir die unterschiedliche Anzahl der Füße der verschiedenen Tiere und lernen ein Fingerspiel von der Spinne.

Mit einer Geschichte der Tiere auf der Wiese beenden wir dieses Thema.


 

 

Der Start in die Faschingszeit

 

Wir fahren mit dem Faschingszug

 

zug

 

 

Wir starten in die Faschingszeit mit unserem Faschingszug.  Dazu haben wir das Lied "Zug, Zug, Zug, die Eisenbahn" gelernt.

Jede Woche halten wir an einer anderen Station bis wir endlich in Faschinghausen angekommen sind. Dazu haben wir unseren Gruppenraum bunt geschmückt und die Kinder haben Bilder mit Rasierschaum gemalt.

 

Rasierschaum

 

 

1. Station: Raubtiergehege

 

In dieser Woche werden die Kinder als Löwen geschminkt und müssen gefährliche Aufgaben, wie den Sprung durch einen Reifen, durchstehen. Dazu werden die Kinder als Löwen geschminkt, es wird das Lied "Die Löwen im Zirkus" gelernt, es werden Löwen gebastelt und Amerikaner in Löwenform gebacken. 

 

Löwen

 

2. Station: Zirkus

 

In dieser Woche kamen die Clowns zu uns zu Besuch und zeigten uns ihr Können. Die Kinder durften wie Ballerinas tanzen. Dazu lernten wir ein Lied über den Zirkus und sahen ein Wimmelbucg an.

 

3. Station: Im Zauberwald.

 

In dieser Woche war alles verzaubert. Die Fi ngerspiele waren etwasw anders und ein Zauberer zeigte uns seine Tricks.

Zum Schluss dieser Woche war unsere große Faschingsfeier mit Besuch des Kasperls und viel Spielen und Musik.

 

 

 

Unser Körper

 

Schnitte

 

In der Woche vom 04. Februar bis 08. Februar 2019 haben wir uns unseren Körper genauer angesehen. Wir haben die Kinder auf Papier abgepaust und nebeneinandergelegt. Wir haben die Körperteile benannt und gesehen, wer größer und kleiner ist.

Dazu haben wir das Fingerspiel "Unsere Hände (Augen, Nase, Mund, Bauch,...) sind verschwunden" und das Bewegungsspiel "Ach wie bin ich müde" gerlernt.

 

 

Tiere im Winter

 

 

 

 

In einer Projektwoche haben wir uns

an Hand von Büchern und Bildern angesehen,

wie Tiere im Winter leben, schlafen und essen.

Dazu haben wir Vogelfutter für die Vögel gemacht.

Vogelfutter

 

 

 

Weihnachten 2018

 

Weihnachten Weihnachten 2018

 

 

 

Unser Adventskalender

 

Jeden Tag wurde ein Stern gezogen und das Kind, desse Bild auf der Rückseite des Sternes war, durfte sich ein Rentier  aussuchen

 

Kalender Kalender2

 

 

 

Nikolaus

Nikolaus

 

 Am 6. Dezember besuchte uns im Haus der Kinder der Nikolaus. Er ging an unseren Gruppen vorbei und winkte den Kindern, die begeistert zurückwinkten. Da die Kinder ihn in die Gruppe einluden, schaute er ein wenig durch unsere Terassentür herein und sprch mit den Kindern. Danach reichte er ihnen einen Sack mit kleinen geschenken.

 

 

 

 

St. Martin

 

 

 

Wir trafen uns auf dem Parkplatz vor der Schule

wo uns der hl. St. Martin auf seinem Pferd abholte.

Mit Liedern und einem langen Lichterzug und den

selbst gestalteten Laternen ging es dann hinter den

Kindergarten auf den Parkplatz. Dort wurde die

Martinslegende gespielt und der Bettler bekam

den geteilten Mantel. Zum Abschluss wurden

Herzbrezen geteilt und ein Lichtertanz ums Feuer getanzt.

St.Martin

 

Der Igel

 

Igel

 

 

Sitzt ein Igel unterm Baum, ganz versteckt, man sieht ihn kaum - kleiner Igel, Igel.

Sieht wie eine Kugel aus, streckt ganz viele Stacheln raus - kleiner Igel, Igel.

Doch auf einmal, welch ein Schreck, ist der kleine Igel weg - kleiner Igel, Igel.

 

 

 Kennenlernfest am 02. Oktober 2018

 

 

Am Dienstag, den 02.10.18 feierten wir in den Krippengruppen das Kennenlernfest. Zuerst wurde  in den einzelnen Gruppen das Märchen  vom "Kartoffelkönig" aufgeführt. Danach gab es für alle Kartoffelsuppe und andere Leckereien. Für die Kinder wurden verschieden Workshops angeboten und die Eltern hatten Zeit für eine kleine Unterhaltung.Zum Abschluss tanzten wir gemeinsam den Kartoffeltanz.

 

 

 

 

Krippenjahr 2018-2019

 

---------------------------------------------------------------------------------

Abschlussfest

 

Das diesjährige Abschlussfest wurde gestaltet unter dem Motto: "Das kleine Ich-bin-Ich". Das Krippenpersonal spielte mit einer liebgestalteten Kulisse die Geschichte nach, indem das kleine "Ich-bin-Ich" sich auf die Suche machte, wer es eigentlich ist und zu welcher Gattung Tier es gehörte. Am Ende der Geschichte stellte es aber im eigenen Spiegelbild der Seifenblasen fest, dass es ganz einfach einzigartig ist, so wie es ist und "ICH-BIN-ICH".

Den Kindern wurden kleine Seifenblasentuben ausgeteilt, die sie natürlich gleich ausprobierten. Im Anschluss wurde ein großes Picknick veranstaltet, mit vielen Leckereien der Eltern. DANKE SCHÖN!

 

 

 

Die kleinen Raupe Nimmersatt

 

 

Raupe

 

Die Raupe frisst, die Raupe frisst

bis sie ganz dick gefressen ist.

Dann spinnt sich die Raupe ein.

Was wird jetzt mit der Raupe sein?

Sie liegt ganz still, sie liegt ganz still,

weil sie ein Weilchen schlafen will.

Aber dann, aber dann,

schau dir nur die Raupe an,

was die sich alles traut!

Sie schlüpft aus ihrer Haut

und fliegt als Schmetterling fort.

 

 

 

 

 

Besuch bei der Feuerwehr

 

 

Tatütata - wer kommt daher?

Tatütata - die Feuerwehr.

Tatütata - es brennt ein Haus.

Tatütata - die Schläuche raus.

----- Wasser marsch!!

 

Feuerwehr2

 

 

 

 

Unser Schneemanntanz

 

1. Ich bin ein kleiner Schneemann mit einem schwarzen Hut

und einer Rübennase, die steht mir wirklich gut.

 

Ich kann mich nicht bewegen, doch wenn mich keiner sieht,

dann kannst du was erleben - pass auf was dann passiert.

 

Dann hüpfe ich mal hin mal her, hüpfen fällt mir gar nicht schwer.

Hüpfe auch auf einem Bein, das kann doch nicht schwierig sein.

Dreh mich dann im Kreis herum, das macht Spaß, das ist nicht dumm.

In die Hocke, seht mal an, was ein Schneemann kann.

 

 

2. Ich bin ein kleiner Schneemann mit einem dicken Bauch,

die Knöpfe sind aus Kohle, mein Besen ist ein Strauch.

 

Ich kann mich nicht bewegen, ........

 

 

3. ich bin ein kleiner Schneemann, steh fest auf meinem Platz.

Ich lache immer freundlich und mache nie Rabatz.

 

Ich kann mich nicht bewegen, ........

 

Schneemann

 

 

Das Christkind kommt

 

Anhand eines Tischtheaters wird den Kinder die Reise von Maria und Josef und die Geburt des Jesuskindes nähergebracht. Danach bring das Christkind für die Blümchengruppe als Geschenk eine Spielküche mit viel Zubehör.

 

 

 

 

 

Unser Adventskranz

 

 

 

 

Sterntaler

 

 

Es war einmal ...

... ein kleines Mädchen, deren Vater und Mutter gestorben waren. Die Eltern hatten ihr nichts hinterlassen und es war so arm, dass es kein Kämmerchen mehr hatte, um darin zu wohnen und kein Bettchen mehr hatte, um darin zu schlafen.

Irgendwann hatte es gar nichts mehr außer den Kleider auf dem Leib und ein Stück Brot in der Hand, welches ihm ein gutes Herz geschenkt hatte.

Es war aber gut und fromm. Und weil es so von aller Welt verlassen war, ging es im Vertrauen auf den lieben Gott hinaus ins Ungewisse. Da begegnete ihm ein armer, alter Mann, der sprach:

"Ach bitte, ich bin so hungrig. Gib mir etwas zu Essen!"

Da reichte es ihm das ganze Stück Brot und sagte:

"Gott segnes dir!"

und ging weiter.

Da kam ein Kind, das jammerte und sprach:

"Es friert mich so an meinem Kopfe! Bitte schenk mir etwas, womit ich ihn bedecken kann."

Da nahm es sein Mützchen ab und gab es ihm.

Und als es noch eine Stück gegangen war, kam wieder ein Kind, das hatte kein Leibchen an und fror. Da gab es ihm seins. Und noch ein Stück weiter, da bat eins um sein Röcklein und das gab es auch noch hin.

Endlich gelangte es in einen Wald und es war schon dunkel geworden. Da kam noch ein Kind und bat um ein Hemdchen. Das fromme Mädchen dachte:

"Die Nacht ist dunkel, da sieht mich niemand. Du kannst wohl auch dein Hemd weg geben",

und zog das Hemd ab und gab es auch noch hin.

Und wie es so stand und gar nichts mehr hatte, fielen auf einmal die Sterne vom Himmel und waren lauter harte, blinkende Taler. Und auch wenn es sein Hemdlein weg gegeben, so hatte es ein neues an und das war vom allerfeinsten Linnen. Da sammelte es die Taler hinein und war reich für sein Lebtag.

Das war das Märchen vom Sterntaler.

 

 

 

 

 

St. Martin 09.11.2017

 

"Sankt Martin ritt durch Schnee und Wind", mit diesem Lied begann unser diesjähriger Martinsumzug. Treffpunkt war am Rathausplatz und wir zogen hinter dem Martinspferd mit Reiter in den Innenhof der Schule. Dort fand die Martinsgeschichte mit Mantelteilung statt. Ein langer Laternenumzug mit vielen Liedern folgte und die Kinder staunten über die vielen Lichter die am Weg entlang leuchteten. Auf dem Parkplatz hinter dem Kindergarten wartete das Martinsfeuer an dem wir gemütlich zu Punsch und Martinsherzen einluden, die die Kinder mit ihren Eltern teilten. Zum Abschluss wurde gemeinsam mit den Laternen ein Lichtertanz um das Feuere getanzt.

 

 

Martin1 Martin Martin2

 

Unser Morgenkreis

 

 

Im Morgenkreis singen wir mit den Kindern zuerst unser Begrüßungslied, danach hat wir unsere Fingerspielbox, in der alle Fingerspiele, die wir in diesem Jahr gelernt haben, mit Bildern enthalten sind. Hier können sich dann jeden Tag die Kinder die Fingerspiele aussuchen, die ihnen am besten gefallen. Wir haben die Wochentage in zwei Mädchen, zwei Buben und einen große Damen Tag aufgeteilt. Am Ende des Morgenkreises beten wir gemeinsam und machen dann Brotzeit.

 

Fingerspiele

 

 

Die Schnecke

 

 

Das Thema  Schnecke hat uns über einen längeren Zeitraum begleitet. Die Kinder haben gelernt, dass es verschiedene Schnecken gibt und dazu von zu Hause welche mitgebracht. Für diese Schnecken haben wir dann ein "Schneckenhaus" gebaut. Dabei haben wir überlegt, was die Schnecken in ihrem Haus brauchen und was sie fressen. Wir waren im Wald und haben Schnecken gesucht. Anhand von Bilderbüchern und Fingerspielen haben wir viel wissenswertes über diese Tiere gelernt. Am Ende des Projektes haben wir die Form des Schneckenhauses in einer Bewegungsstunde erarbeitet. Die Schnecken haben wir dananch wieder freigelassen, damit sie noch genügend Zeit haben sich für den Winter vorzubereiten.

 

 

 

Die Sonnenblume

 

 

Bei uns im Garten hinterm Zaun steht eine Sonnenblume -

außen hat sie gelbe Blätter, innen ist sie braun.

Kommt ein Vöglein angeflogen - Hunger hat's gar sehr.

"Ach, bitte liebe Sonnenblume, bitte gib mir Körner her."

Und die Sonnenblume gibt dem Vöglein Körner ohne Zahl.

"Danke, liebe Sonnenblume. Danke, bis zum nächsten Mal."

 

 

 

 

Krippenjahr 2017-2018

 

-------------------------------------------------------------------------

 

Abschlussfest der Krippengruppen

 

"Ein Luftballon geht auf eine Reise"

 

Luftballon

 

Die Kinderkrippe lud zum Abschlussfest ein. Auf Picknickdecken machten es sich die Eltern samt Kinder gemütlich. Das Personal begrüßte alle mit einem schwungvollen Lied und spielte danach eine Geschichte vor. In dieser suchte ein roter Luftballon Wegbegleiter für seine große Reise zum Regenbogen. Er traf viele Tiere, doch keiner hatte Zeit. Der Bär hatte dann aber eine blendende Idee, im einfach eine Postkarte mitzugeben, dann wäre er nicht so allein. Abrundend und zu staunenden Kinderaugen führte das große Luftballon steigen lassen. Anschließend fand ein gemütliches Picknick im Garten der Krippe statt, für das die Eltern kleine Snacks zubereitet hatten.

 

 

Der Osterhase war da

 

Osterhase

 

Palmfeier

 

Am Freitag, den 07.04.2017 feierte die ganze Krippe mit Pfarrer Josef Tiefenböck und Pfarrer Robert den Einzug von Jesus nach Jerusalem. Erzählt hat uns diese Geschichte der Esel Emil, der von Jesus gefragt wurde, ob er ihn nach Jerusalem tragen würde. Am Ende der Geschichte haben die beiden Priester uns und unsere Palmbuschen geweiht.

Danach gab es in den Gruppen ein gemeinsames Frühstück, zu dem die Eltern ein sehr schönes Buffet beigesteuert haben. Dankeschön dafür.

 

 

 

 

Thema: Vogel

 

Vor unserem Gruppenraum baut gerade eine Amsel ein Nest und die Kinder beobachten dies sehr interessiert. Deswegen haben wir dieses  Thema aufgegriffen und mit den Kindern ein Vogelnest gebaut, die Geschichte der Vogelhochzeit erzählt und gesungen, ein Fingerspiel und Lied gelernt, eine Federmassage genossen, ....

 

 

Vogelhochzeit

 

 

Alle meine Fingerlein wollen heute Vögel sein.

Sie fliegen hoch - sie fliegen nieder,

sie fliegen weg - sie kommen wieder.

Sie bauen sich im Wald ein nest - dort schlafen sie dann tief und fest.

 

 

Faschingsfeier Thema: Im Dschungel

 

Über drei Wochen beabeiteten wir mit den Kindern das Thema Dschungel. Wir lernten verschieden Lieder und Fingerspiele und die Kinder wurden von Bianca oft geschminkt. Als Jäger gingen wir auf Löwenjagd und als Krönung kam uns bei der Faschingsfeier der Kasperl besuchen.

 

 

 

 

 

Projekt Winter

 

Über drei Wochen haben wir uns in der Gruppe mit dem Thema Schnee und Winter beschäftigt.

Wir haben uns den Schnee angeschaut und geschmolzen, haben Schneemänner gebaut oder den Schnee mit Baggern weggeschaufelt.

 

 

Zusammen in der Gruppe haben wir verschiedene Winterbilder gestaltet und Schneebälle, Schneewaffeln und pikante Schneeflocken gebacken und uns schmecken lassen.

Außerdem sind die Kinder in Schneemänner verzaubert worden und haben getanzt.

 

 

 

Das Fingerspiel von Willi und Wolli haben wir gelernt.

 

Zwei dicke Schneewolken am Himmel gleiten.

Willi und Wolli heißen die beiden.

Willi dreht sich gern im Kreis.

Wolli schaukelt lieber leis.

Auf einmal gibts ein Wolkengewimmel

und weiße Schneeflocken fallen vom Himmel.

Die Kinder rufen laut HURRA

Endlich ist der Winter da.

 

"Pinguin Pit" und der "Schneemann mit dem dicken Bauch" haben wir uns im Bilderbuch angesehen.

 

Bei der Schneeflockenmassage konnten die Kinder gut entspannen und anschließend haben die Kinder die Fenster im Gruppenraum gestaltet.

 

 

Zusätzlich lernten wir noch das Lied "Kinder, schaut mal, wie es schneit.

 

 

 

 

Weihnachten 2016

 

Bei unserer Gruppenweihnachtsfeier spielten wir den Kindern das Krippenspiel vor und in der Krippe fanden die Kinder dann unser Geschenk - ein Zelt für unsere Tische als Versteck. Das wurde dann gleich zum Spielen genützt. Danach gab es eine gemeinsame Brotzeit mit selbstgebacken Plätzchen

 

 

 

Unser Christbaum

 

Als Weihnachtsgeschenk bastelten wir für die Eltern jede Woche einen Weihnachtsbaumanhänger, mit dem wir in der Adventszeit unseren Gruppentannenbaum dekoriert hatten.

 

 

 

 

Heiliger Nikolaus

 

Über eine Woche lang beschäftigten wir uns in der Gruppe mit dem Heiligen Nikolaus. Wir sahen uns seine Kleidung an, hörten  seine Legende, bastelten und lernten Lieder und ein Gedicht.

Der Höhepunkt war unsere Nikolausfeier, bei der der Nikolaus einen Sack vor unserer Tür stehen ließ.

 

Lieber, guter Nikolaus,

schüttel heut dein Säcklein aus-

Äpfel mit roten Backen,

Nüsse zum Knacken,

die mag ich so sehr,

die mag ich so sehr.

 

 

 

 

St. Martin

 

 

Da das St. Martinsfest wegen schlechter Witterung abgesagt wurde, beschlossen wir kurzer Hand, dass wir mit den Kindern durch das Haus einen Laternenumzug mit Martinsliedern machten. Wir zogen Richtung Turnraum und tanzten dort unseren Lichtertanz. Danach zogen wir zurück in die Schmetterlingsgruppe, wo hier alle Kinder ein Tischtheater zur Geschichte des Hl. Martins anschauen durften. Zum Lied "Teilen kann man viele Sachen", teilten wir dann unsere Martinsherzen und tranken dazu selbstgemachten Punsch, der sehr lecker schmeckte.

 

 

 

Fingerspiel Igel

 

"Sitzt ein Igel unterm Baum, ganz versteckt, man sieht ihn kaum,

kleiner Igel, Igel.

Sieht wie eine Kugel aus, streckt ganz viele Stacheln raus,

kleiner Igel, Igel.

Bitte tue mir nicht so weh, wenn ich komm in deine Näh,

kleiner Igel, Igel.

Doch auf einmal, welch ein Schreck, ist der kleine Igel weg,

kleiner Igel, Igel.

 

 

 

Projekt Apfel

 

Wir haben im Stuhlkreis und vielen Teilgruppenangeboten den Apfel erarbeitet. wir haben das Buch vom Apfelmäuschen gelesen, wir haben ein Fingerspiel vom Apfel gelernt, einen Apfelkuchen gebacken und vieles mehr.

 

                 

 

Apfel2    Apfel1     

 

 

Krippenjahr 2016-2017